Wirtschaft, Politik und Leben in Nordrhein-Westfalen

MENÜ
MENÜ

Ergebnisse mit Erlebnissen schaffen

Mit Hilfe der Erlebnispädagogik können Menschen über sich selbst herauswachsen. Sie lernen Neues für die Umsetzung direkt im eigenen Alltag. Mit der neuen hoch3-Akademie hat der Erlebnispädagogik-Experte Thomas Sablotny ein innovatives Weiterbildungsinstitut ins Leben gerufen.

Was der Mensch liest oder hört, verinnerlicht er zu rund 20 Prozent – was er selbst erlebt, bleibt jedoch nachhaltig im Gedächtnis. 80 Prozent von erlebten Inhalten werden so tief verankert, dass sie sich langfristig im Alltag nutzen lassen. Diese Erkenntnis ist auch die Basis der Erlebnispädagogik, die Erlebnisse mit Ergebnissen schafft, zielgerichtete Gruppenerfahrungen bietet und das Lernen mit Kopf, Herz und Hand kombiniert.

„Mit Hilfe der Erlebnispädagogik vermitteln wir Erfahrungen, mit denen Menschen über sich selbst herauswachsen können. Sie lernen Neues, Unbekanntes, das sie dann wiederum direkt im eigenen Alltag umsetzen können“, sagt Thomas Sablotny von hoch3. Die gemeinnützige Unternehmergesellschaft mit Sitz in Mönchengladbach und Jüchen ist in ganz Deutschland als Spezialistin für abenteuer- und erlebnispädagogische Programme bekannt und bildet regelmäßig auch Erlebnispädagogen aus, die sowohl mit Kinder- und Jugendgruppen als auch Erwachsenen arbeitet.

Aus dieser langjährigen Erfahrung heraus hat Thomas Sablotny jetzt die hoch3-Akademie (www.hoch3-akademie.de) gegründet. „Damit möchten wir vor allem Praktiker aus allen pädagogischen und sozialen Berufsfeldern dazu qualifizieren, mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen nachhaltige Ergebnisse durch alternative Lernmodule zu erzielen. Module, die so individuell sind wie die Teilnehmer selbst“, sagt Sablotny. In speziellen Kursen vermittelt die hoch3-Akademie relevantes theoretisches und praktisches Wissen aus der Abenteuer- und Erlebnispädagogik, bildet Interessenten zu zertifizierten Erlebnispädagogen (beQ) aus und bietet Weiterbildungsprogramme zu besonderen Themen der Abenteuer- und Erlebnispädagogik an.

Arbeit mit verschiedenen Altersklassen

Dazu gehören das Errichten temporärer hoher und niedriger Seilelemente (ERCA), die Kanu- und Segelausbildung, Kooperationsübungen, City Bound-Angebote und vieles mehr, das sich in der schulischen und freien Arbeit mit verschiedenen Altersklassen umsetzen lässt. Die Ausbilder der hoch3-Akademie sind allesamt erfahrene Fachleute und verfügen über alle notwendigen Qualifikationen.

Aber warum eine Akademie? Verfügen Pädagogen nicht über genügend Qualifikationen? Das stellt Thomas Sablotny gar nicht in Abrede, betont aber: Der Mehrwert für Erzieher, Lehrer und Sozialarbeiter habe sich in den vergangenen Jahren immer wieder erwiesen. Die Erlebnispädagogik schaffe die Möglichkeiten dafür, außerhalb des üblichen Umfeldes neue Konzepte zu erlernen, die weit über die typischen Programme in Schule etc. hinausgeht. „Unser Fokus liegt auf der Vermittlung von Fähigkeiten und Erfahrungen, um die Persönlichkeit zu entwickeln und zu stärken. Dabei sind wir unabhängig von Schulfächern und Noten, sondern wir orientieren uns an den individuellen Anforderungen und den gewünschten Ergebnissen.“

Quelle: @ hoch3

Segeln als festes erlebnispädagogisches Modul

Dabei würden vor allem Programme in der freien Natur eingesetzt. Die Naturerfahrung verstärke das Erlebnis, da sie zum einen abgekoppelt sei von der typischen urbanen Lebensweise und zum anderen oftmals keine „Schlupflöcher“ lasse. „Wir setzen beispielsweise das Segeln als festes erlebnispädagogisches Modul ein. Dabei kommt es beispielsweise sehr stark auf den Zusammenhalt des Teams an. Auf hoher See kann niemand einfach aussteigen, weil ihm seine Rolle nicht passt“, gibt Thomas Sablotny ein Beispiel. Diese Erfahrungen wiederum ließen sich hervorragend in den Alltag übertragen. Wer wisse, wie Teamarbeit auf einem Segelboot funktioniere, vergesse dies auch in Schule, Verein und Co. nicht.

Die Qualität der Akademie-Angebote wird durch die Muttergesellschaft hoch3 sichergestellt. Die gemeinnützige Unternehmergesellschaft ist mit dem Qualitätssiegel „Qualität in der Individual- und Erlebnispädagogik Mit Sicherheit pädagogisch!“ vom Bundesverband Individual- und Erlebnispädagogik e.V. in den Bereichen Aus- und Weiterbildung und Klassenfahrten und Gruppenprogramme zertifiziert und als freier Träger der Jugendhilfe nach §75 KJHG (SGB VIII) anerkannt.

Bildquellen (Titel/Herkunft)

  • Thomas Sablotny Kopie: @ hoch3

Ähnliche Beiträge