Wirtschaft, Politik und Leben in Nordrhein-Westfalen

MENÜ
MENÜ

NRW-Regierung will die Homo-“Ehe”

Düsseldorf/Berlin –

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat im Bundesrat in einem gemeinsamen Antrag mit acht weiteren Bundesländern die Bundesregierung aufgefordert, die bestehende Benachteiligung gleichgeschlechtlicher Paare zu beenden und eine umfassende Öffnung der Ehe gesetzlich zu verankern. „Gleichgeschlechtlichen Paaren die Ehe zu verweigern, ist eine Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer sexuellen Identität. Deshalb muss der Bund die vollständige Öffnung der Ehe jetzt umsetzen, zumal es keine sachlichen Gründe für eine unterschiedliche Behandlung von Paaren gibt“, sagte die nordrhein-westfälische Emanzipationsministerin Barbara Steffens (Grüne, Foto) anlässlich der Sitzung des Bundesrats. Derzeit leben in Nordrhein-Westfalen rund 32.000 Menschen (rd. 16.000 Eingetragene Lebenspartnerschaften wurden seit 2001 in NRW geschlossen) in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft.

Bildquellen (Titel/Herkunft)

  • Ministerin_Barbara_Steffens_8898: MGEPA NRW

Ähnliche Beiträge