Wirtschaft, Politik und Leben in Nordrhein-Westfalen

MENÜ
MENÜ

ESSEN Panik in der Kirche bei der Karfreitagsliturgie

image_pdfimage_print

Essen – Bei einem Gottesdienst am gestrigen Karfreitag wurden in der kath. Kirche „St.Thomas Morus“ bei einer Panik zwei Menschen leicht verletzt. Etwa 500 Gläubige einer kroatischen Glaubensgemeinschaft hielten sich zum Gottesdienst in der Kirche auf, als ein unbekannter Mann von der Straße eintrat. Nach Angaben einiger Kirchenbesucher lief er durch die Reihen und verängstigte offenbar einige Besucher. Nach einem Knallgeräusch kam es zu einer Panik, bei der hunderte Menschen zu den Ausgängen drängten. Dabei wurden zwei Frauen (18, 56) leicht verletzt.

Die ersten Polizeibeamten, die nach zahlreichen Notrufen wenige Minuten später die Kirche stürmten, fanden den Verdächtigen im Kirchenschiff. Gläubige hielten ihn dort fest. Nach bisherigen Ermittlungen führte der Mann keinerlei Waffen oder andere gefährliche Gegenstände mit sich und hat offenbar auch keine Menschen unmittelbar bedroht. Er besteht der Verdacht, dass der 33-jährige Essener psychisch erkrankt ist. Die Essener Feuerwehr übernahm die medizinische Versorgung der leichtverletzten und geschockten Kirchenbesucher, die nach ihrer Flucht das Geschehen aus sicherer Entfernung beobachteten. Die Essener Kriminalpolizei nahm kurz nach dem Geschehen ihre Ermittlungen am Einsatzort auf. /Peke

Bildquellen (Titel/Herkunft)

  • St. Thomas Morus_Essen: st. thomas morus

Ähnliche Beiträge

Kommentare sind nicht möglich.