Wirtschaft, Politik und Leben in Nordrhein-Westfalen

MENÜ
MENÜ

Erneut Angriff von Familienclan auf Polizeibeamte

image_pdfimage_print

Gelsenkirchen – Erneut sind Polizeibeamte bei einem Festnahmeversuch von einem größeren Mob angegriffen worden. Der Vorfall ereignete sich bereits am Freitag in Gelsenkirchen. Einen Streifenwagenbesatz war auf der Wildenbruchstraße ein Auto aufgefallen, das von einem polizeilich bekannten Mann geführt wurde. Als der Pkw angehalten werden sollte, flüchtete der Fahrer. Er überfuhr eine Rotlicht zeigende Ampel und und gefährdete mit seiner waghalsigen Fahrt mehrere andere Verkehrsteilnehmer und Fußgänger. Auf der Bahnhofstraße ließ er den Wagen stehen und setzte seine Flucht zu Fuß fort. Im Rahmen der Fahndung traf ein Motorrad-Polizist auf eine Person, die der Beschreibung des Flüchtenden entsprach. Bei der anschließenden Kontrolle verhielt sich dieser sofort aggressiv dem Beamten gegenüber. Bei seiner Fesselung durch den Polizeibeamten, erhielt der Verdächtige Unterstützung durch eine weitere Person. Gemeinsam ging man nun auf den Beamten los. Als der Polizeibeamte sich mit seinem Schlagstock zur Wehr setzte flüchteten die Beiden, wobei einer der Männer bereits Handschellen an einem Handgelenk hatte. Kurz darauf wurde er im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen erneut entdeckt. Bei der Festnahme leistete er erheblichen Widerstand. Unterdessen erschienen immer mehr Schaulustige und Unterstützer des Renitenten. Die Gruppe wuchs auf ca. 60 bis 70 Personen an. Es gab massive Bedrohungen und Beschimpfungen gegen die Polizeibeamten. Einer der umstehenden Männer versuchte sogar, den Festgenommenen zu befreien, indem er einen der Beamten würgte. Nur durch Androhung von Pfefferspray und starke Unterstützungskräfte der Polizei konnte die Situation unter Kontrolle gebracht werden. Auch dieser Mann wurde festgenommen, wobei er weiterhin erheblichen Widerstand leistete. Bei dem Einsatz wurde ein Beamter verletzt und war nicht mehr dienstfähig. Ein weiterer Beamter entging nur durch Glück einem Flaschenwurf. Bei den Tätern und den anderen Mitgliedern der Gruppe handelt es sich um Angehörige und Bekannte einer Großfamilie aus Gelsenkirchen.
Erst gestern war bekannt geworden, dass im Duisburger Polizeipräsidium eine interne Analyse kursiert, nach der die Polizei die Kontrolle über Teile von Duisburg zu verlieren droht. Weitere Informationen finden Sie hier.

Ähnliche Beiträge

Kommentare sind nicht möglich.